Aktuelle Infos: Coronavirus / CoViD-19

IM FOKUS – 6 PUNKTE FÜR DIE KULTUR

Mit diesem Programm stärkt das Land die Kultur und schafft für die Krisenzeit Möglichkeiten, Kultur stattfinden zu lassen. Das Land Rheinland-Pfalz wird die Kulturszene dabei unterstützen, kreativ mit den Auswirkungen der Pandemie umzugehen und sich dabei auch neu zu erfinden. Künstlerisches Schaffen wird gefördert, Darstellungsmöglichkeiten und Veranstaltungen trotz Krise etabliert und nachhaltig auch Impulse für digitale Formate gegeben.

Die WEB-Seite Fokuskultur-RLP.de enthält wichtige Hinweise zu den Förderkriterien sowie zur Antragstellung. Seit dem 4. Mai sind Anträge im Rahmen der Soforthilfe für Vereine möglich. Seit dem 15. Mai 2020 können die Anträge zu Projektstipendien für Künstlerinnen und Künstler aller Sparten sowie zur Förderung Neuer Medien in der Kultur ebenfalls online eingereicht werden. Es stehen außerdem Maßnahmen für Programmkinos und andere Kulturinstitutionen zur Verfügung. 

KULTUR UNTER VERÄNDERTEN BEDINGUNGEN

Nach dem Shutdown soll das kulturelle Leben wiederbeginnen. Durch flexiblen Umgang mit Mitteln, die (noch unter den alten Bedingungen) bereits von Kultursommer, Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur oder im Programm KKP (Kommunale Kulturprojekte) vergeben wurden, ermöglicht das Land der Kulturszene eine neue, an die Corona-Pandemie angepasste Ausrichtung. Damit können viele Kultursommerangebote - oft in veränderter Form - durchgeführt werden. Bei Corona bedingten Absagen können bewilligte Mittel bereits entstandene Kosten auffangen. Zudem gilt das Kultursommermotto "Kompass Europa: Nordlichter" auch für das Jahr 2021, so dass Projekte, die in 2020 nicht umgesetzt werden können, eine weitere Chance bekommen.

Was heißt das konkret?

  1. Anpassung der Förderbedingungen
    - Projektänderung zur Minimierung des finanziellen Schadens oder zur Anpassung Ihres Projekts auf die gegebenen Einschränkungen werden unbürokratisch zugelassen. Bitte benachrichtigen Sie uns schnellstmöglich über die geplanten Änderungen.
    - Die zugesagte Förderung kann sofort abgerufen werden, die Frist "zwei Monate vor Veranstaltungsbeginn" ist aufgehoben. Ihren ausgefüllten (mit gewünschtem Datum der Auszahlung) und unterschriebenen Mittelabruf können Sie einscannen und uns als PDF senden an info@kultursommer.de. Wenn Sie nur einen Teil der Fördersumme benötigen, beachten Sie bitte diesen Hinweis.
  2. Verlängerung des Bewilligungszeitraumes bis Jahresende
    - Bitte benachrichtigen Sie uns schnellstmöglich über die geplanten Änderungen.
  3. Bei der Absage von Veranstaltungen werden bereits getätigte und nicht abwendbare Kosten als zuwendungsfähig anerkannt
    - Bitte benachrichtigen Sie uns schnellstmöglich über die geplanten Änderungen. Freiwerdende Mittel kommen anderen Kulturschaffenden zugute.
    - Wenn Sie die bewilligten Mittel ganz oder teilweise erhalten haben oder sie jetzt zur Deckung nicht abwendbarer Kosten abrufen, müssen Sie im Anschluss einen Verwendungsnachweis erbringen – ebenso, als hätten Sie das Projekt durchgeführt.
  4. Unterstützung bei der Antragstellung
    - In 2020 stehen weitere Fördermaßnahmen im Programm FokusKultur zur Verfügung.
    - In 2021 gilt (wie in 2020) das Kultursommermotto "Kompass Europa: Nordlichter". Wenn Sie Ihr geplantes und bewilligtes Projekt in 2020 nicht oder nur teilweise realisieren konnten, haben Sie die Möglichkeit ihre Ideen im folgenden Jahr noch einmal zu beantragen und dann umzusetzen. Die Anträge werden erneut geprüft, aber bei vergleichbarem Inhalt (Umfang, Künstler, etc.) kann mit einer vergleichbaren Fördersumme gerechnet werden. Die Antragsunterlagen für 2021 stehen voraussichtlich ab Ende Juni zur Verfügung.
  5. Weitere Beratung und Unterstützung
    - Weiterentwicklung geplanter Projekte, so dass sie teilweise oder in veränderter Form stattfinden können
    und durch die Kulturabteilung des Ministeriums
    - Öffnung der Galerien, Archive, Bibliotheken, Büchereien, Buchhandlungen, Museen
    - musikalischer Einzelunterricht
    - Konzepte für Spielstätten aller Sparten (Schauspiel, Tanz, Musik)

Die o.g. Links verweisen auf Formulare des Kultursommers Rheinland-Pfalz. Die Information gelten analog auch für Bewilligungen der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur und des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die zuständigen Mitarbeiter*innen des Ministeriums, der Stiftung, des Kultursommers sowie die Kulturberater und ggf. Ihren Landesverband oder die ADD.

FAQ: Veränderte Bedingungen im Kultursommer

Bewilligte Kultursommer-Projekte in 2020

  •  Wie informiere ich den Kultursommer über die Änderung / Absage?
    Kontaktieren Sie die zuständige Projektleitung im Kultursommer (Kontakte) oder unsere Zentrale (info@kultursommer.de) per Email.
  •  Ich habe die Mittel vom Kultursommer bereits erhalten. Aufgrund von Absage oder Änderung benötige ich aber nicht alles, was soll ich tun?
    Sprechen Sie uns an! Wenn Sie die nicht benötigten Mittel direkt zurücküberweisen (unter Angabe der Registriernummer), verringert sich die mögliche Rückforderung nach Prüfung des Verwendungsnachweises. Zudem kommen freiwerdende Mittel anderen Kulturschaffenden zugute.
  •  Die Projektbeschreibung unter KULTUR ERLEBEN stimmt nicht mehr, was kann ich tun?
    Die Änderungen senden Sie bitte an pressestelle@kultursommer.de. Wenn noch keine Beschreibung existiert, füllen Sie den Online-Meldebogen aus.
  •  Muss ich bei Absage oder Reduzierung die entstandenen und/oder unvermeidbaren Kosten zuerst belegen, um die Mittel ausgezahlt zu bekommen?
    Nein, Sie rufen die bewilligten Mittel mit dem Formular „Mittelabruf“ ab, das Sie zusammen mit dem Vertrag erhalten haben. Wenn Sie nur einen Teil der Fördersumme benötigen, ändern Sie den Betrag und notieren auf dem Formular „Restmittel werden nicht benötigt“. Freiwerdende Mittel kommen anderen Kulturschaffenden zugute. Ihren ausgefüllten (mit gewünschtem Datum der Auszahlung) und unterschriebenen Mittelabruf können Sie einscannen und uns als PDF senden an info@kultursommer.de.
    Anschließend – wie üblich bis spätestens 15. Februar 2021, gerne früher – erstellen Sie den Verwendungsnachweis, der dann geprüft wird; ggf. kann eine Rückforderung erfolgen.
  •  Was sind „nicht abwendbare Kosten“? Kann ich damit Personalkosten/Gagen decken?
    Kosten, die für dieses Projekt bereits real entstanden sind (Drucksachen, Werbung, Anschaffungen, Honorare für geleistete Tätigkeiten), sowie vertragliche Verpflichtungen (Vertrag wurde vor dem 8. März geschlossen und kann nicht mehr storniert werden) werden anerkannt. Dies gilt auch für vertraglich zugesagte Ausfallhonorare von Künstler*innen. Freiwillige Leistungen ohne eine solche vertragliche Grundlage können nicht anerkannt werden.
  •  Ich benötige für mein abgesagtes Projekt keine Kultursommer-Mittel, muss ich einen Verwendungsnachweis erstellen?
    Nein, ein Verwendungsnachweis ist dem Fall nicht erforderlich. Bitte benachrichtigen Sie uns schnellstmöglich über eine solche Entscheidung. Freiwerdende Mittel kommen anderen Kulturschaffenden zugute.
  •  Ich könnte mein Projekt durchführen, aber es wird teurer oder andere geplante Einnahmen sind nicht realisierbar. Erhöht der Kultursommer die Bewilligung?
    Nachbewilligungen oder neue Bewilligungen sind grundsätzlich nicht möglich. Bitte sprechen Sie uns an. 

 

Kultursommer-Antrag für 2021

  •  Wann können Anträge für den Kultursommer 2021 gestellt werden?
    Die Antragsunterlagen für 2021 stehen voraussichtlich ab Ende Juni zur Verfügung. Antragsschluss ist der 31.10.2020.
  •  Können die Projektanträge 1:1 gestellt werden?
    Ja, wenn das Projekt es zulässt (Verfügbarkeit von Künstlern, Räumlichkeiten etc.).
  •  Muss ich den Antrag dann trotzdem noch einmal stellen?
    Ja, das Online-Formular muss erneut ausgefüllt werden.
  •  Wie kann ich im neuen Antrag auf das ursprüngliche Projekt verweisen?
    Einerseits in Ihrem Konzeptpapier „Projektskizze“, das Sie mit dem Antrag einreichen. Zum Abschluss der Antragstellung wird ein „Referenzprojekt“ erfasst. An dieser Stelle geben Sie bitte an: „Presse liegt vor“, vergleichbares Projekt „ja“, Ihre Registriernummer 2020, Ihre Institution. Wenn das Projekt gar nicht durchgeführt wurde: „0“ bei allen Zahlenwerten, sonst reale Daten.
  •  Besteht die Möglichkeit einer Vorab-Zusage?
    Wie in jedem Kultursommer sind Vorab-Zusagen in wenigen begründeten Ausnahmefällen möglich. Der Ausfall des bewilligten Projekts in 2020 reicht nicht als Begründung. Bei vergleichbarem Inhalt (Umfang, Künstler, etc.) kann aber mit einer vergleichbaren Fördersumme gerechnet werden.
  •  Sollen die bereits entstanden Ausgaben abgezogen werden?
    Lt. Förderrichtlinien ist ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn bei Kultursommerprojekten grundsätzlich zugelassen. Sie können im Antrag für das Projekt 2021 also Kosten geltend machen, die bereits 2020 entstanden sind. Das gilt natürlich nicht für Kosten, die im Rahmen eines Verwendungsnachweises für ein ausgefallenes Projekt in 2020 bereits berücksichtigt wurden.
  •  Kann man auch ganz neue Anträge für das Jahr 2021 stellen?
    Ja, natürlich. Neue Anträge sind immer willkommen. Ein Bezug zum Motto ist wünschenswert aber nicht erforderlich.

Kontakt Kultursommer

Für weitere Fragen zur Förderung durch den Kultursommer stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung. In Zeiten von Home Office und Mobilem Arbeiten nutzen Sie hierfür bitte nach Möglichkeit den Kontakt per Email.

weitere Informationen

Für grundsätzliche Fragen wenden Sie sich bitte 

  • an die Kulturberater des Landes Rheinland-Pfalz
    Nord: Stephan Bock Tel: 02621/62 31 5-28 Mail: bock@kulturbuero-rlp.de
    Süd: Roderick Haas Tel: 0176/23 26 34 83 Mail: roderick.haas@kulturwestpfalz.de
    Kulturelle Bildung: Christina Biundo Tel: 0651/718-3415 Mail: service@skubi.com
  • an die Verbände und LAGs der jeweiligen Sparten
  • an die Ansprechpartner für Kleinst-Unternehmen und Solo-Selbständige

 
Die Kulturberater haben hierzu eine WEB-Seite mit Links und Informationen zusammengestellt: www.kultur-rlp.de .

Kultur ermöglichen
Über Uns
Motto
Kontakt
© 2012 Kultursommer