Veranstaltungen

21.09.2018 - 21.09.2018 | „Auf die Barrikaden mit den Waffen der Poesie“ – Wagner vs. Marx

Die industrielle Revolution im 19. Jahrhundert und die soziale Frage bei Karl Marx und Richard Wagner


„Was der Menschheit Kraft geschaffen, das gehört der Menschheit zum freien unbeschränkten Genusse, wie alles Andere auch, was da ist auf Erden. Ich will zerbrechen die Gewalt der Mächtigen, des Gesetzes und des Eigenthums.“ – Was nach Marx klingt, stammt von Wagner. Bedauerlich, dass sich die beiden prägenden Charakterköpfe des 19. Jahrhunderts nie persönlich begegnet sind, denn in der Analyse der gesellschaftlichen Lage ihrer Epoche stimmen beide auf frappierende Weise überein.

Der Dresdner Hofkapellmeister Richard Wagner schloss sich 1849 der Revolution in Sachsen an und musste nach deren Niederschlagung in die Schweiz fliehen. In seinen theoretischen Schriften und auch in seinen Musikdramen stellte Wagner unter dem Einfluss von Pierre-Joseph Proudhon, Michail Bakunin u. a. sozialutopistische Ideen in den Raum, die den gleichzeitig verfassten Thesen von Karl Marx an Radikalität nicht nachstehen, allerdings völlig andere Konsequenzen hatten.

In einem Live-Feature mit Schauspielern und Opernsängern sowie Klangkollagen kommt es zu einer Konfrontation der wesentlichen Standpunkte von Wagner und Marx in Bezug auf die soziale Frage aus originalen Texten und zu einem Schlagabtausch über die Wege und Ziele der Revolution – mit erstaunlichen Ergebnissen!

Dauer: ca. 70 Minuten

Idee, Konzeption und Leitung: Peter Larsen

Beteiligte: Klaus-Michael Nix, Peter Singer, Peter Larsen (Sprecher), Nico Wouterse, Pawel Czekala (Gesang), Jochen Schaaf (Klavier)

Weblinks:
www.wagner-verband-trier.de

Beginn:21. Sep 2018, 19:00 h
Ende:21. Sep 2018, 20:15 h
PLZ:54290
Ort:Tuchfabrik Trier e.V. (TUFA)
Wechselstr. 4
54290 Trier
Region:Mosel/Saar

Ticketing:
Weblink:www.tufa-trier.de

Preise:15 EURO / 10 EURO (erm.)
Einlass:18:30

Behindertengerecht:
Mobilität

Partner und Sponsoren:

Kategorie:
Musik
Literatur/Lesung/Vortrag

Kultur ermöglichen
Über Uns
Motto
Kontakt
© 2012 Kultursommer